«Starke Ideen - Es gibt immer eine Alternative zur Gewalt»

Stumme Zeugen

Gewaltsame Erlebnisse sind in vielen Familien in der Schweiz leider noch immer Alltag. Kinderschutz Schweiz setzt in ihrer aktuellen Kampagne Stofftiere als Beobachter ein und verleiht ihnen eine Stimme. 

Der Nachwuchs will nicht immer so wie man selbst. Es wird getrotzt, diskutiert und geschrien. Nicht selten wird darauf mit psychisch und physisch verletzenden Bestrafungen reagiert. Diese Bestrafungen sind in zahlreichen Familien in der Schweiz Alltagsrealität und gehören somit für viele immer noch zur Erziehung – leider.

Perspektive der Kuscheltiere

Als passive Akteure inmitten gewaltsamer Ereignisse stehen Stofftiere den Kindern besonders nahe. In einsamen Momenten sind sie tapfer an ihrer Seite und bieten etwas Halt und Geborgenheit. Als stumme Zeugen nehmen die treuen Begleiter der Kleinsten eine einzigartige Perspektive ein. In ihrer Hilflosigkeit erkennen wir die Machtlosigkeit der Kinder wieder: Die Kuscheltiere erhalten eine Stimme und vermitteln so die Botschaft, dass es immer eine Alternative zur Gewalt gibt. Ziel sind Selbstreflexion und Eltern, die auf eine Erziehung ohne physische oder psychische Gewalt setzen. «Wir sensibilisieren durch den Perspektivenwechsel erneut die Gesellschaft und rufen dazu auf, anstelle der Kinder und ihrer Kuscheltiere zu sprechen und zu handeln», so Regula Bernhard Hug, Leiterin der Geschäftsstelle Kinderschutz Schweiz.

«Ich bin nur ein stummer Zeuge». Ein Kuscheltier kann nicht sprechen. Sie schon.

Beratungs- und Hilfsangebote finden Sie hier
Hilfsangebote bei häuslicher Gewalt finden Sie hier.

Filme «Kuscheltiere»

 

 

Plakate «Kuscheltiere»

Perspektive Eltern und Grosseltern

Eltern und Grosseltern erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen mit physischer und psychischer Gewalt in der eigenen Kindheit und im Alltag mit ihren Kindern und Grosskindern. Viele Mütter und Väter werden sich in diesen Schilderungen wiedererkennen. Es geht um ganz alltägliche Stresssituationen im Umgang mit dem Nachwuchs, die Eltern an ihre Grenzen bringen. Doch wie kann man sich in solchen Momenten besser verhalten? «Wie kann ich als Mami oder Papi dafür sorgen, dass ich nicht die Kontrolle verliere und mir nicht die Hand oder Worte entgleiten?», fragen sich viele. So einfach sich die Ideen im ersten Moment anhören, genauso wirkungsvoll sind sie auch: «Wenn die Kinder etwas anstellen, zähle ich bis zehn» oder «Wenn ich mich über die Kinder ärgere, gehe ich spazieren» sind einfache, aber wirksame Handlungsalternativen aus der Perspektive der Eltern und/oder Grosseltern. Sie zeigen anderen Erziehungsberechtigten, dass es immer eine Alternative zur Gewalt gibt. Schaffen es Eltern, diese Momente so zu entschärfen, gelingt auch die Umsetzung eines anleitenden Erziehungsstils besser: Die Vermittlung von festen Regeln und klaren Grenzen in einem verständnis- und liebevollen Umfeld.

Kurzfilm Eltern und Grosseltern

 

Plakate Eltern und Grosseltern

Plakat Heidi Grossmami
Plakat Patrick Papi
Plakat Fritz Grosspapi
Plakat Sophia Mami

Perspektive Kinder

Im kurzen Film der ersten Phase zur Kampagne erzählen Kinder aus der Schweiz, wie ihre Eltern reagieren, wenn sie nicht gehorchen oder etwas angestellt haben. Es wird schnell klar, dass auch heute noch viele Eltern in stressigen Situationen regelmässig auf unangemessene psychische oder physische Bestrafungen als Erziehungsmittel zurückgreifen. Der Film macht spürbar, wie sehr Kinder unter diesen Massnahmen und der damit verbundenen Gewalt leiden.

Viele Mütter und Väter werden sich in den Schilderungen der Kinder wiedererkennen. Denn hier geht es um ganz alltägliche Situationen im Umgang mit dem Nachwuchs, die sie an ihre Grenzen bringen. «Wie kann ich als Mami oder Papi dafür sorgen, dass ich nicht die Kontrolle über mich verliere und mir nicht die Worte oder die Hand entgleitet?», fragen sich viele. Auch dazu hat Kinderschutz Schweiz die Kinder befragt. So einfach sich die «Ideen von starken Kindern für starke Eltern – es gibt immer eine Alternative zur Gewalt» auf den ersten Blick anhören, genauso wirkungsvoll sind sie: «Liebes Mami, zähl doch bis zehn» oder «Lieber Papi, iss einfach ein Stück Schokolade» sind kreative Handlungsalternativen aus der Perspektive der Kinder, die den Eltern aufzeigen, dass meist bereits ein kurzes Innehalten hilft, um sich in schwierigen Erziehungssituationen selbst zu entlasten und anschliessend gelassen zu reagieren – als starke Eltern von starken Kindern.

Filme «Kinder»

Plakate Kinder

Die Plakate (Format A1, 59.4 x 84.1 cm) können Sie hier bestellen.

Die T-Shirts

Die T-Shirts können Sie hier bei unserem Partner Stadtlandkind bestellen.